Überspringen

Elvis & Nixon

Liza Johnson, USA, 2016o

s
vzurück

Elvis Presley möchte von Präsident Richard Nixon zum Drogenfahnder befördert werden, um gegen Linke, Hippies und Konkurrenten wie die Beatles vorgehen zu können. Dass er selber von Medikamenten abhängig ist, nimmt er nicht als Widerspruch wahr. Kurz vor Weihnachten 1970 fliegt er nach Washington, um im Weissen Haus sein Bewerbungsschreiben zu übergeben.

1970 besucht Elvis Presley Präsident Richard Nixon im Weissen Haus, um zum Undercover-Drogenfahnder befördert zu werden. Ausgehend von einem realen Foto im Oval Office, zeichnet der Film den Ablauf dieser absurden Begegnung nach. Die Vorgeschichte ist dabei nebensächlich, das Treffen ist der Höhepunkt des Films. Der in Ungnade gefallene Kevin Spacey spielt den verstockten Nixon, Elvis wird vom grimmigen Michael Shannon verkörpert. Die zwei Schwergewichte liefern sich schlagfertig das Match, zu dem es kommen muss, wenn sich zwei für unantastbar halten. Es ist die filmische Essenz einer kuriosen historischen Fussnote, die eigentlich erzählerisch wenig hergibt.

Moritz Hagen

Zwischen den ungleichen Stars aus Politik und Pop kam es im Winter 1970 zu einer Begegnung, die Indie-Regisseurin Liza Johnson zwischen beissender Politsatire und funkelnder Celebrity-Farce raffiniert weiterspinnt. Kevin Spacey reichert seinen fiktiven House of Cards-Präsidenten mit ein paar ziemlich guten Nixon-Manierismen an und Michael Shannon profitiert davon, dass er äußerlich keinerlei Ähnlichkeiten mit dem King hat. Es reicht völlig, die staunende Schockstarre in den Gesichtern der Menschen zu sehen, vor denen er unvermittelt auftaucht.

Anke Sterneborg

Galerieo

12.12.2016
Karate mit dem King

Für ihre Kinokomödie Elvis & Nixon hat sich die Regisseurin Liza Johnson vom echten Treffen zwischen dem Rockstar und dem US-Präsidenten inspirieren lassen.

Von Anke Sterneborg

Das sei ja wohl eine ziemlich miese Kopie, kritisiert ein Elvis-Imitator am Flughafen einen Kollegen. Niemals würde sich der echte King so anziehen! Diese großspurige Behauptung prallt am Angesprochenen aber aufs Schönste ab, denn bei der vermeintlichen Kopie handelt es sich ums Original. Oder, genauer gesagt, um einen Schauspieler, der das Original verkörpert, stilecht im schwarzen Anzug, mit breitem Goldgürtel, ausladenden, weißen Kragenflügeln, dicker Sonnenbrille und hochtoupierter Perücke.

Die Pointe ist, dass Michael Shannon, einer der beiden Hauptdarsteller in Elvis & Nixon, mit seinem kantig vernarbten Gesicht äußerlich keinerlei Gemeinsamkeiten mit den weichen Zügen von Elvis Presley hat. Womit sich der Film von vornherein von jeglichem Ähnlichkeitsballast befreit, der seinen Helden nur zu einem weiteren Elvis-Imitator machen würde. Stattdessen reicht es völlig, die staunende Schockstarre in den Gesichtern der Menschen zu sehen, vor denen er unvermittelt auftaucht, vor der Stewardess am Flughafen, den Sicherheitsbeamten und der Empfangsdame im Weißen Haus und sogar den engsten Beratern des Präsidenten.

Lange bevor es üblich wurde, dass sich Prominente mit Staatschefs zum Austausch über die Weltlage treffen, kam es vor 46 Jahren, am 21. Dezember 1970, zu einer Begegnung zwischen Elvis Presley und dem damaligen amerikanischen Präsidenten Richard Nixon. Das berühmte Foto der beiden, das bei diesem Treffen entstand, wurde seitdem so oft wie kein anderes Dokument der Zeitgeschichte im US-Nationalarchiv angefragt. Nachdem das bizarre Ereignis schon vor rund 20 Jahren den Regisseur Allan Arkush zu seiner TV-Mockumentary Elvis und der Präsident angeregt hatte, lässt sich nun auch die Indie-Regisseurin Liza Johnson für ihren Film von der Geschichte inspirieren. Und weil damals die Gespräche im Weißen Haus noch nicht aufgezeichnet wurden, kann sie sich alle Freiheiten der künstlerischen Interpretation herausnehmen.

Zu den wenigen überlieferten Dokumenten gehört neben 28 Fotos aus dem Oval Office und diversen Memoranden der Mitarbeiter des Weißen Hauses auch ein Brief, in dem Presley dem Präsidenten seine Hilfe im Kampf gegen die Verwahrlosung der Jugend durch Drogen anbot. „Dear Mr. President, darf ich mich vorstellen, ich bin Elvis Presley, ich bewundere Sie und habe großen Respekt für Ihr Amt ….“, steht in krakeligen Buchstaben auf American-Airlines-Papier. Das fünfseitige Schreiben, das im Netz abrufbar ist, endet mit den Worten: „Ich würde Sie sehr gerne treffen, um Hallo zu sagen, wenn Sie nicht zu beschäftigt sind, respectfully Elvis Presley.“

Aus heutiger Perspektive wirkt diese vorsichtige Anbandelei zwischen zwei Superstars aus vollkommen unterschiedlichen Universen skurril und unschuldig. Elvis schrieb dem Präsidenten seinen Brief und bestieg dann eine Linienmaschine nach Washington, um auf dem Rasen vor dem Weißen Haus auf sein Gespräch zu warten. Einerseits ist dieser Elvis ein anmaßender, egoistischer Typ, der ins Oval Office marschiert, in die Schale mit Schokonüssen greift und den Raum mit ausgreifenden Karate-Bewegungen durchmisst. Andererseits lässt Michael Shannon aber auch eine Verlorenheit und Zerbrechlichkeit spüren, den Elvis, der an seinem Ruhm zerbrechen wird.

In ihrer Fantasie der Ereignisse stellt sich Liza Johnson vor, dass Nixon wenig Lust hatte, sein Nachmittagsschläfchen für ein Treffen mit einem dubiosen Popstar zu opfern. Während seine Berater einen enormen Imagegewinn bei jugendlichen Wählern witterten, lässt sich der Präsident letztlich nur von seiner Tochter überzeugen, die sich ein signiertes Foto wünscht. Für die Nixon-Rolle reichert Kevin Spacey seinen fiktiven House of Cards-Präsidenten mit ein paar sehr amüsanten Nixon-Manierismen an.

Die irrwitzige Ausgangssituation lässt die Regisseurin zwischen Politsatire und Celebrity-Farce oszillieren. Unablässig reiben sich Schein und Sein, Show und Realität aneinander, in Dialogen voller Anspielungen auf die Zeitgeschichte. Wenn Elvis dem Präsidenten treuherzig Ehrlichkeit bescheinigt, denkt man mit dem Wissen der Nachgeborenen natürlich daran, dass Nixon knapp vier Jahre später als Watergate-Lügner entlarvt und zum Rücktritt gezwungen wurde. Elvis Presley aber ist in dieser Komödie vollkommen überzeugt von seinem Präsidenten und bietet ihm seine Dienste als Undercover-Agent an. Schließlich habe er schon in Dutzenden Kinofilmen mitgespielt und sei deshalb ein ausgewiesener Experte für Kostüme und Verkleidungen.

© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
Der Freitag, 13.01.2015
© Alle Rechte vorbehalten Der Freitag. Zur Verfügung gestellt von Der Freitag Archiv
The Guardian, 25.06.2016
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
rogerebert.com, 19.04.2016
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
The Guardian, 11.10.2013
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
Panel Discussion: "We Were There When Nixon Met Elvis"
/ US National Archives
en / 25.01.2015 / 75‘13‘‘

Interview with director Liza Johnson
/ Directors Guild of America
en / 28.04.2016 / 41‘54‘‘

Tom Jones on meeting Elvis Presley
/ Conan
en / 30.11.2012 / 5‘04‘‘

1968: Richard Nixon's campaign for president
/ CBS
en / 10.11.2018 / 7‘43‘‘

Kevin Spacey on "Elvis & Nixon"
Build Series / AOL
en / 22.04.2016 / 32‘43‘‘

Radio Review
Von David Edelstein / NPR
en / 7‘43‘‘

Filmdateno

Genre
Komödie, Historisch
Länge
86 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.4/10
IMDB-User:
6.4 (12793)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Kevin SpaceyRichard Nixon
Michael ShannonElvis Presley
Alex PettyferJerry Schilling
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Panel Discussion: "We Were There When Nixon Met Elvis"
US National Archives, en , 75‘13‘‘
s
Interview with director Liza Johnson
Directors Guild of America, en , 41‘54‘‘
s
Tom Jones on meeting Elvis Presley
Conan, en , 5‘04‘‘
s
1968: Richard Nixon's campaign for president
CBS, en , 7‘43‘‘
s
Kevin Spacey on "Elvis & Nixon"
AOL, en , 32‘43‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Anke Sterneborg
s
Zeitgeschichte: Der King beim President
Der Freitag / Konrad Ege
s
Besprechung The Guardian
Mark Kermode
s
Besprechung rogerebert.com
Matt Zoller Seitz
s
Elvis' original letter to Nixon
The Guardian / Elvis Presley
s
hGesprochen
Radio Review
NPR / en / 7‘43‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.