Wir empfehlen

JETZT VERFÜGBAR! o

Nemesis
Thomas Imbach, Schweiz, 2020
mit Milan Peschel c7.0

Der geschichtsträchtige alte Güterbahnhof Zürich wird abgerissen und an seiner Stelle ein Justizzentrum und Gefängniskomplex gebaut. Zwischen 2013 und 2020 hält der Filmemacher Thomas Imbach den Prozess der Auslöschung und Neuenstehung in Zeitraffersequenzen aus der Perspektive seines Atelierfensters fest.


Stream99

Neu in der Flatrate

Mit dem cinefile-Abo Stream99 erhalten Sie für 9 Franken pro Monat 99 Filme pro Jahr und viele weitere Vorteile. MEHR

Jean-Marc Vallée, 2013 c8.0

Dallas, 1985: Ron Woodroof ein Leben auf der Überholspur: Rodeos, Alkohol, Koks und Frauen bestimmen seinen Alltag. Bei einer Routineuntersuchung eröffnet ihm der Arzt, dass er HIV-positiv ist und nur noch 30 Tage zu leben hat. Als ihm das einzig legale Medikament AZT mehr schadet als nutzt, sucht Ron in Mexiko nach einer Alternative. Bald schmuggelt er die in den USA illegalen Medikamente im großen Stil ins Land, um sie auch an andere PatientInnen zu verkaufen.

Cyrill Schläpfer, 1993 c7.7

Back to the roots: Urtümliche Klänge, archaische Landschaften und naturverbundene Berglerinnen und Bergler – Bilder, Musik und Töne lassen in eine ursprüngliche Schweiz eintauchen. Eine musikalische Reise voller Poesie, Faszination und Kraft durch die archaischen Klanglandschaften des Appenzells und der Innerschweiz.

Spotlight

HAPPY PRIDE!

Der Juni ist der «Pride»-Monat: die Zeit, um umfassend alle Facetten des «LGBTQIA+»-Spektrums, Sexualitäten, romantische Anziehungen, Geschlechter, Familienkonstellationen und Identitäten, zu zelebrieren. Aber nicht nur: Es ist auch ein Monat, um der Kämpfe zu gedenken, die bereits für die Gleichberechtigung geführt wurden – und die Gegenwart mit ihren fortwährenden Ungleichheiten kritisch zu betrachten. Auch das Filmschaffen zeigt beide dieser Stossrichtungen: zarte Liebesbeziehungen und diverse Lebensentwürfe treffen auf die Reflektion von Gesellschaftsstrukturen, die jede Art von Diversität bis zum heutigen Tag fundamental erschweren. Die Bandbreite der geografischen und historischen Kontexte ist dabei fast so gross wie das Spektrum der dargestellten queeren Identitäten: In «Portrait de la jeune fille en feu» verlieben sich im Frankreich des 18. Jahrhunderts zwei Frauen ineinander und hoffen, der Gesellschaft zum Trotz, auf eine gemeinsame Zukunft. In «And Then We Danced» hadert ein georgischer Tänzer mit Werten und Traditionen, als er sich in seinen Rivaalen verliebt. «Petite fille» wiederum zeigt die Kindheit der kleinen Sasha, die bereits von klein auf genau wusste, wer sie ist, entgegen allen Widersprüchen. Wir wünschen viel Vergnügen mit diesen filmischen Schnappschüssen – und happy Pride!

Spotlight

THOMAS IMBACH - DER SCHWEIZER AUTORENFILMER

Thomas Imbach ist kein Filmemacher, der das Risiko scheut. Dies beweist er aktuell im Kino mit seinem preisgekrönten Dokumentarfilm «Nemesis», für den er von seinem Fensterplatz aus den Abbruch des Zürcher Güterbahnhofs und den Bau des neuen Polizeigefängnisses und Justizzentrums verfolgte. Dass dabei keine banale Baustellenchronik entstanden ist, hat mit seinem ausgeprägten, filmischen Blick und der Fähigkeit zu tun, durch Auslassung und Montage sein Material überraschend zu kombinieren. Für «Nemesis» verdichtet und beschleunigt er sieben Jahre souverän, verblüfft mit einem genialen Sounddesign und erweitert sein Filmessay mit einer persönlichen Reflexion über Vergänglichkeit, Ausgrenzung und die Stadt Zürich. Dass dazwischen auch Humor durchblitzt, steigert die Beobachtungsfreude und das voyeuristische Vergnügen nur noch mehr. Thomas Imbachs Lust, mit unkonventionellen filmischen Mitteln auf philosophische, kulturelle und politische Fragen zu antworten, zieht sich durch sein gesamtes Schaffen als Autorenfilmer. Ob fragmentarischer Blick auf die Veränderungen in der Stadt Zürich, poetische Auseinandersetzung mit dem Leben einer schottischen Königin oder freie Interpretation mythologischer Stoffe: Imbachs Filme erweisen sich durchgehend als ebenso komplex wie menschlich, ebenso anregend wie mitreissend.

Zu Tisch!

Sechs Filme über die Freude am Kochen und Essen

The Lunchbox
Ritesh Batra, 2013
Eine fehlgeleitete Lunchbox führt zu einem romantischen Briefwechsel.
Pranzo di ferragosto
Gianni Di Gregorio, 2008
Die munteren Tischrunden alter Römer Damen, für die ein ewiger Sohn immer neu auftischt.
The Founder
John Lee Hancock, 2016
Wie aus einem kalifornischen Fastfood-Lokal die McDonald's-Kette wurde.
Eat Drink Man Woman
Ang Lee, 1994
Von einem taiwanesischen Meisterkoch und seinen drei erwachsenen Töchtern.
Service inbegriffe
Eric Bergkraut, 2013
Wirtinnen, Angestellte und Stammgäste: Ein Tag in fünf Schweizer Kneipen.
Master Cheng
Mika Kaurismäki, 2019
Ein chinesischer Küchenchef frischt eine finnische Landkneipe mitsamt Chefin auf.

Jetzt im Riffraff & Houdini

Showtimes / Info
Showtimes / Info
Raya and the Last Dragon (Premiere)
Don Hall, USA 2021, 107' c7.4
Showtimes / Info
Showtimes / Info
The Mauritanian (Premiere)
Kevin Macdonald, GB 2021, 129' c7.4
Showtimes / Info
Showtimes / Info
Ich bin dein Mensch (Premiere)
Maria Schrader, Deutschland 2021, 105' c7.0
Showtimes / Info
NOT ME - A Journey with Not Vital (Premiere)
Pascal Hofmann, Schweiz 2021, 78' c5.6
Showtimes / Info
Kleine Heimat (Premiere)
Hans Haldimann, Schweiz 2020, 95'
Showtimes / Info
Showtimes / Info
Amazonen einer Grossstadt (Premiere)
Thaïs Odermatt, Schweiz 2020, 66'
Showtimes / Info
Showtimes / Info
Showtimes / Info
This Is Not a Burial, It’s a Resurrection
Lemohang Jeremiah Mosese, Südafrika 2019, 119' c7.3
Showtimes / Info
Showtimes / Info
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.