Überspringen

Elvis & Nixon

Liza Johnson, USA, 2016o

s
vzurück

Elvis Presley möchte von Präsident Richard Nixon zum Drogenfahnder befördert werden, um gegen Linke, Hippies und Konkurrenten wie die Beatles vorgehen zu können. Dass er selber von Medikamenten abhängig ist, nimmt er nicht als Widerspruch wahr. Kurz vor Weihnachten 1970 fliegt er nach Washington, um im Weissen Haus sein Bewerbungsschreiben zu übergeben.

1970 besucht Elvis Presley Präsident Richard Nixon im Weissen Haus, um zum Undercover-Drogenfahnder befördert zu werden. Ausgehend von einem realen Foto im Oval Office, zeichnet der Film den Ablauf dieser absurden Begegnung nach. Die Vorgeschichte ist dabei nebensächlich, das Treffen ist der Höhepunkt des Films. Der in Ungnade gefallene Kevin Spacey spielt den verstockten Nixon, Elvis wird vom grimmigen Michael Shannon verkörpert. Die zwei Schwergewichte liefern sich schlagfertig das Match, zu dem es kommen muss, wenn sich zwei für unantastbar halten. Es ist die filmische Essenz einer kuriosen historischen Fussnote, die eigentlich erzählerisch wenig hergibt.

Moritz Hagen

Zwischen den ungleichen Stars aus Politik und Pop kam es im Winter 1970 zu einer Begegnung, die Indie-Regisseurin Liza Johnson zwischen beissender Politsatire und funkelnder Celebrity-Farce raffiniert weiterspinnt. Kevin Spacey reichert seinen fiktiven House of Cards-Präsidenten mit ein paar ziemlich guten Nixon-Manierismen an und Michael Shannon profitiert davon, dass er äußerlich keinerlei Ähnlichkeiten mit dem King hat. Es reicht völlig, die staunende Schockstarre in den Gesichtern der Menschen zu sehen, vor denen er unvermittelt auftaucht.

Anke Sterneborg

Galerieo

12.12.2016
© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
Der Freitag, 13.01.2015
© Alle Rechte vorbehalten Der Freitag. Zur Verfügung gestellt von Der Freitag Archiv
The Guardian, 25.06.2016
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
rogerebert.com, 19.04.2016
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
The Guardian, 11.10.2013
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
Panel Discussion: "We Were There When Nixon Met Elvis"
/ US National Archives
en / 25.01.2015 / 75‘13‘‘

Interview with director Liza Johnson
/ Directors Guild of America
en / 28.04.2016 / 41‘54‘‘

Tom Jones on meeting Elvis Presley
/ Conan
en / 30.11.2012 / 5‘04‘‘

1968: Richard Nixon's campaign for president
/ CBS
en / 10.11.2018 / 7‘43‘‘

Kevin Spacey on "Elvis & Nixon"
Build Series / AOL
en / 22.04.2016 / 32‘43‘‘

Radio Review
Von David Edelstein / NPR
en / 7‘43‘‘

Filmdateno

Genre
Komödie, Historisch
Länge
86 Min.
Originalsprache
Englisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.4/10
IMDB-User:
6.4 (12880)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Kevin SpaceyRichard Nixon
Michael ShannonElvis Presley
Alex PettyferJerry Schilling
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Panel Discussion: "We Were There When Nixon Met Elvis"
US National Archives, en , 75‘13‘‘
s
Interview with director Liza Johnson
Directors Guild of America, en , 41‘54‘‘
s
Tom Jones on meeting Elvis Presley
Conan, en , 5‘04‘‘
s
1968: Richard Nixon's campaign for president
CBS, en , 7‘43‘‘
s
Kevin Spacey on "Elvis & Nixon"
AOL, en , 32‘43‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Anke Sterneborg
s
Zeitgeschichte: Der King beim President
Der Freitag / Konrad Ege
s
Besprechung The Guardian
Mark Kermode
s
Besprechung rogerebert.com
Matt Zoller Seitz
s
Elvis' original letter to Nixon
The Guardian / Elvis Presley
s
hGesprochen
Radio Review
NPR / en / 7‘43‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.