Überspringen

Sibyl

Justine Triet, Frankreich, 2019o

s
vzurück

Sibyl, eine abgeklärte Psychotherapeutin, widmet sich wieder ihrer alten Leidenschaft: dem Schreiben. Ihre Patientin Margot erweist sich dabei als verlockende Inspirationsquelle, allerdings wird Sibyl durch ihre Neugier immer stärker in Margots turbulentes Leben verwickelt. Schließlich findet sie sich am Set von Margots neustem Film wieder und muss plötzlich jene Realität mitgestalten, die sie zuvor nur analysiert hat.

Die Französin Justine Triet hat eine Schwäche für einen bestimmten Typus von Frauencharakteren: stark, modern und kurz vorm Nervenzusammenbruch. Genüsslich inszeniert sie mit Virginie Efira das Gefühlschaos einer Psychotherapeutin, die sich auf der Suche nach Romanstoff viel zu weit in das Liebesleben einer labilen Jungschauspielerin hineinziehen lässt: Sie folgt ihr ans Filmset auf Stromboli, wo sie sich zwischen Fiktion, fremden Konflikten und eigenen Verletzungen vollends verirrt. Ein tragikomisches Psychogramm, das mit trockenem Humor zwischen den Meta-Ebenen springt.

Annett Scheffel

Le film n’est pas très long – cent minutes – et pourtant Justine Triet trouve le temps de faire bondir son héroïne dans le temps et dans l’espace, assemblant ces fragments en un édifice aussi complexe qu’un labyrinthe et pourtant presque familier – la représentation cinématographique d’un esprit féminin voué à la fiction.

Thomas Sotinel

Il y a du Cassavetes et du Tennessee Williams dans le troisième long-métrage de Justine Triet, qui signe une intrigue sinueuse.

Eric Neuhoff

Galerieo

Variety, 23.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
The Telegraph, 27.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten The Telegraph. Zur Verfügung gestellt von The Telegraph Archiv
cineuropa.org, 24.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
24 Heures, 28.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten 24 Heures. Zur Verfügung gestellt von 24 Heures Archiv
Virginie Efira
Yann Barthes / Quotidien
fr / 21.05.2019 / 15‘43‘‘

Portrait et interview de Virginie Efira
/ Entrée libre
fr / 05.11.2018 / 12‘53‘‘

Making a Scene: Adele Exarchopoulos
Kathy Ryan / The New York Times
en / 26.11.2013 / 1‘11‘‘

Filmdateno

Genre
Drama, Komödie
Länge
100 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung5.8/10
IMDB-User:
5.8 (1832)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Virginie Efira
Adèle Exarchopoulos
Gaspard Ulliel
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Virginie Efira
Quotidien, fr , 15‘43‘‘
s
Portrait et interview de Virginie Efira
Entrée libre, fr , 12‘53‘‘
s
Making a Scene: Adele Exarchopoulos
The New York Times, en , 1‘11‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Variety
Guy Lodge
s
Films about psychiatrists and their patients
The Telegraph / Wendy Mitchell
s
Interview with director Justine Triet
cineuropa.org / Jan Lumholdt
s
Besprechung 24 Heures
Pascal Gavillet
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.